Berufsweg-Parcours an der IGS

Am 20. April 2022 fand an der IGS Melle der Berufsweg-Parcour für den Jahrgang 9 statt. Unternehmen aus Melle und Osnabrück stellten ihre Firmen sowie ihre Ausbildungsberufe vor.

Im Vorfeld arbeiteten die Schüler*innen mit der BERUFSWEG-App und konnten in dieser App bereits ihre Stärken und Interessen bestimmen.

Die Schüler*innen gingen von Station zu Station (Betrieb) und erhielten Informationen zu den Ausbildungsberufen, wie z.B. den verschiedenen Tätigkeiten und Zugangsvoraussetzungen. Sie stellten Fragen und bekamen ausführliche Antworten oder probierten etwas aus. Besonders schön war, dass die Firmen Anschauungsmaterial bereithielten und Auszubildende aus den verschiedenen Lehrjahren den Schüler*innen etwas über ihre Ausbildung berichteten.

Abschließend konnten sowohl die Schüler*innen in der BERUFSWEG-App den Firmen ein Like für ihre Präsentation geben, als auch selbst von den Firmen ein Like erhalten.

Wir danken diesen Unternehmen für ihre Unterstützung:

  • Autohaus Pietsch GmbH
  • Busch Fassaden- und Raumgestaltungs GmbH
  • Dieter Kintscher GmbH & Co.KG, Kälte- und Klimatechnik
  • Hauptzollamt Osnabrück
  • Huning Unternehmensgruppe
  • Polizei Melle
  • Meyer & Meyer Osnabrück
  • Sparkasse Melle
  • Spies Formen- und Werkzeug GmbH
  • UP Consulting

Einige beispielhafte Stimmen unserer Schüler*innen:

  • „Mir hat gut gefallen, dass uns dies ermöglicht wurde und man viele Eindrücke sammeln konnte.“
  • „Ich fand es sehr gut, da ich einige Berufe näher kennenlernen konnte und alle Fragen beantwortet wurden.“
  • „Ich habe einiges über die Berufe erfahren, was ich vorher nicht wusste. Besonders auch in Hinblick auf den weiteren Berufsweg.“
  • „Ich fand den Berugsweg-Parcour gut, weil ich so die Möglichkeit hatte, verschiedene Berufe kennenzulernen und zu schauen, in welchem Beruf oder in welche Berufsrichtung man später arbeiten möchte.“
  • „Es wurde gut erklärt, was man so in den verschiedenen Berufen macht.“
  • „Einige vorgestellten Berufe waren nicht so meine Richtung, aber ich fand es trotzdem gut, etwas darüber zu wissen. Man weiß ja nie.“