Kurztrip nach Berlin

Mit einem Besuch beim heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. André Berghegger endet die Klassenfahrt der Klasse 11a der IGS Melle in Berlin.

Berlin – einst Symbol deutschen Größenwahns und eines geteilten Europas, heute pulsierende europäische Metropole und Sitz der Regierung. Eine Weltstadt, deren Besuch viele Möglichkeiten bietet. Zahlreiche neue Eindrücke nehmen so auch die Schüler*innen der Klasse 11a mit aus der Bundeshauptstadt.

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Lucienne Eickmeyer und Stefan Hülsewig verbrachten die Jugendlichen ein verlängertes Wochenende im Rahmen einer freiwilligen Klassenfahrt in der Hauptstadt. „Bereits die Erfahrung, alleine in Kleingruppen in solch einer Metropole unterwegs zu sein“, sagt Eickmeyer, sei „prägend“. Prägend war neben der unvermeidlichen Konfrontation mit den zahlreichen historischen Erinnerungsorten, die die wechselvolle Geschichte der Hauptstadt spiegeln und häufig auch nur beiläufig in Erinnerung behalten, aber auch der abschließende Besuch des Deutschen Bundestages. Auf Einladung des CDU-Abgeordneten Dr. André Berghegger erlebten unsere Schüler*innen den Bundesstag und seine Arbeit hautnah und befassten sich mit gesellschaftlich drängenden Fragen.

Durch ebenso unterhaltsame wie inhaltlich tiefgehende Vorträge seitens des Besuchsdienstes des Bundestages erhielten die Schüler einen breiten Einblick in den politischen Alltag unter der imposanten, gläsernen Kuppel des Reichstagsgebäudes. „Gerade die Wichtigkeit einer zivilisierten Diskussionskultur in einer Zeit mit sieben, politisch teils weit entfernten Parteien im Plenarsaal lässt sich auf viele Alltagsbereiche übertragen“, fasst Eickmeyer zusammen.
Angeschnitten wurden aber auch ganz alltägliche Fragen des ethisch verantwortungsvollen Handelns: wo stammen die Artikel her, die ich bei Discountern oder Billig-Modeketten kaufe? Welche Rolle spielt Kinderarbeit?
In dem anschließenden Gespräch mit der Meller Delegation erzählte Berghegger auch ganz persönlich von seiner Arbeit beispielsweise im Finanzausschuss, der jährlich etwa 400 Milliarden Euro auf die verschiedenen Ressorts zu verteilen habe. Berghegger sitzt nun bereits in der zweiten Legislaturperiode im Bundestag und konnte den Schülern sehr anschaulich machen, dass die Arbeit als Volksvertreter weit mehr als das Abhaken von Sitzungsterminen ist.
Allerdings hatte er auch kuriose Infos im Gepäck. So erfuhren die Jugendlichen, dass der Bundestag eine eigene Nationalmannschaft besitzt, die wöchentlich gegen die Altherrenmannschaften diverser Bundesliga-Clubs antritt.
Mit einer Metapher aus dem sportlichen Bereich schloss er auch dann:

Der eindringliche Appell zum Schluss des Vortrages betonte die Wichtigkeit des eigenen Engagements für Demokratie und Zukunftschancen– statt nur „auf der Tribüne zu sitzen und zuzuschauen“.  Die Schüler waren beeindruckt!